Reiner Elsmann Immobilien

Reiner Elsmann Immobilien

Grunderwerbsteuer

Emmerich, 03.05.2021. Vor dem Hintergrund eines möglichen Richtungswechsels in der deutschen Politik, gilt es die Sinne zu schärfen und zu verstehen, welche Konsequenzen dies für Immobilien- und Grundstückseigentümer haben könnte. Die ersten Forderungen verschiedener Parteien und z.B. das Verbot der Grünen in Hamburg Einfamilienhäuser zu bauen kennen wir bereits wie auch den nun gescheiterten unsäglichen Berliner Mietendeckel, und das ist nur der Anfang. Im grünen Wahlprogramm heißt es u.a., dass bei jedem Immobilienverkauf, der neue Eigentümer die Immobilie auf einen KFW-55-Stand bringen muss, gleichzeitig aber soll die Umlage von Modernisierungsinvestitionen begrenzt werden. Das ist eine Attacke gegen die Immobilie als Altersvorsorge und Kapitalsicherung.

Studien belegen, dass privater Wohlstand – vor allem auch im Alter – mit dem Besitz von Immobilien zusammenhängt.

Laut Statistik liegt Deutschland 2020 im Schnitt bei lediglich rund 50 Prozent Eigentumsquote und bildete damit das Schlusslicht in der EU

Hier rückt insbesondere die Grunderwerbssteuer ins Rampenlicht. Hohe Grunderwerb­steu­ern machen Immobilien zu einem teureren und weniger liquiden Vermögenswert. So beträgt die Grunderwerbssteuer in den USA im Durchschnitt nur 0,33%.

Der BVFI – Bundesverband für die Immobilienwirtschaft fordert eine Rücknahme der Erhöhungen der Grunderwerbsteuer, wie sie die meisten Bundesländer sukzessive seit 2007 vorgenommen haben. Der Schritt zurück auf 3,5 Prozent des Kaufpreises oder sogar weniger sei unabdingbar, wenn das Ziel erreicht werden soll, die Nebenkosten beim Wohnimmobilienerwerb zu senken. „Die Politik ruft regelmäßig nach finanziellen Maßnahmen zur Förderung des Erwerbs von Wohneigentum. Sie debattiert dabei auch immer wieder die Kaufnebenkosten. Die Grunderwerbsteuer gehört maßgeblich dazu, wird aber paradoxerweise in solchen Betrachtungen systematisch ignoriert. In die eigenen Töpfe möchte man in dieser Sache anscheinend nicht greifen“, so Rainer Elsmann, Regionaldirektor Kleve/Nord des BVFI. „Hier muss endlich eine intensive Diskussion angestoßen werden. Die Höhe der Grunderwerbsteuer erreicht inzwischen die Spitze von 6,5 Prozent in NRW und ist damit eindeutig einer der großen Preistreiber bei den Kaufnebenkosten. Für potenzielle Käufer ist diese staatliche Selbstbedienung – ohne Gegenleistung - zu einer untragbaren Belastung geworden.“

Bis 1996 betrug die Grunderwerbsteuer bundesweit 2 Prozent, von 1997 bis Ende August 2006 3,5 Prozent des Kaufpreises. Seit September 2006 dürfen die Bundesländer, denen die Steuer auch zufließt, die Höhe selbst festlegen. Berlin schritt als erstes zur Tat und hob 2007 den Satz auf 4,5 Prozent an. Mehrmalige Erhöhungen in fast allen Ländern folgten, außer in Bayern und Sachsen. Bis heute wurde bereits 28-mal an der Steuerschraube gedreht. Spitzensätze von 6,5 Prozent lassen sich aktuell Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, das Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen zugutekommen. Berlin liegt inzwischen bei 6 Prozent. Damit entlarvt sich die Grunderwerbsteuer eindeutig als Preistreiber bei den Kaufnebenkosten, im Gegensatz zu anderen Faktoren wie Notargebühren und gegebenenfalls Maklercourtage. „Gerade zur Courtage gab es Ende 2020 neue Gesetzesregelungen im Sinne des Käufers. Für die Grunderwerbsteuer stehen leider bisher jegliche Diskussionen um Anpassungen aus“, kritisiert Engelberth Vorstandsvorsitzender des BVFI.

Der BVFI plädiert seit langem für effektive Maßnahmen zur Erhöhung der Eigentumsquote in Deutschland. „Gerade für die Altersabsicherung und damit zur Vermeidung drohender Altersarmut ist dies dringend notwendig“, so Rainer Elsmann. Erst vor kurzem hatte der Verband entsprechend, die Einführung eines Eigenkapitalersatzdarlehens gefordert. Denn das größte Hindernis beim Immobilienkauf ist fast immer der fehlende Eigenkapitalanteil, zu dem auch die Kaufnebenkosten kommen. Diese Kosten werden Kaufwilligen durch die Banken in der Regel nicht im Immobilienkredit mitfinanziert oder zu überzogenen Zinsen. Ganz klar die Sicherheit muss für Käufer und Bank ausreichend sein ABER ein Teil der 6,5 % Grunderwerbsteuer könnte eine weitere Sicherheit / Eigenkapital sein.

 Über den BVFI Der BVFI Bundesverband für die Immobilienwirtschaft e.V. hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Verbände für die Immobilienbranche entwickelt. Er wurde 2010 in Frankfurt am Main gegründet und vertritt die Interessen von Immobilienunternehmern, -investoren sowie -maklern. Für seine Mitglieder bereitet der Verband eine Vielzahl von gesetzlichen Änderungen und die Ergebnisse einer lebhaften Rechtsprechung praxisnah auf. Daneben bietet der BVFI eine Vielzahl von Informations- und Vernetzungsmöglichkeiten, Events, Weiterbildung und Vertriebsunterstützung. www.bvfi.de

 

 

03.05.2021,

Die auf dieser Seite veröffentlichten Nachrichten unterliegen dem Urheberrecht und sind Eigentum der entsprechenden Firma bzw. der Nachrichten-Quelle. Alle Rechte sind ausdrücklich vorbehalten. Jeder Nutzer, der sich Zugang zu diesem Material zugänglich macht, tut dies zu seinem persönlichen Gebrauch und die Nutzung dieses Materials unterliegt seinem alleinigen Risiko. Die Weiterverteilung und jegliche andere gewerbliche Verwertung des vorliegenden Nachrichtenmaterials ist ausdrücklich untersagt. In den Fällen, in denen solches Nachrichtenmaterial durch eine dritte Partei beigestellt wurde, erklärt jeder Besucher sein Einverständnis, die speziellen zutreffenden Nutzungsbedingungen anzuerkennen und sie zu respektieren. Wir garantieren oder bürgen nicht für die Genauigkeit oder die Zuverlässigkeit von irgendwelchen Informationen, die in den veröffentlichten Nachrichten enthalten sind, oder auch in Webseiten auf die hier Bezug genommen wird. Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.
TOP Angebot
400.000 €

Haus (Einfamilienhaus) zum Kauf, Baujahr 1973
46419 Isselburg
Wohnfläche ca. 160 m², 5 Zimmer, Grundstück ca. 1.258 m²

Ihr persönlicher Kontakt

Rainer Elsmann Immobilien GmbH
Ihr Immobilienpartner vor Ort
Eltener Markt 15
46446 Emmerich-Elten

Telefon:+49 (0)2828 92199
Email:info at elsmannimmobilien dot de